TOP
Dachdecker Heinrich Scholtes und Sohn Logo

Dachdecker Innung Trier - Saarburg - Wittlich

 

Ausbildung zum Dachdecker

Symbol Ausbildungsversprechen

Wir suchen kreative Menschen als angehende Dachdecker oder Dachdeckerin

Das solltest du wirklich gerne machen ...

Wenn du gerne handwerklich an unterschiedlichen Projekten beteiligt bist - wenn du lieber draußen arbeitest, als im Büro - wenn du kniffelige Probleme lieber löst als zu kapitulieren - wenn du gerne auf das schaust, was du geleistet hast - wenn dir das Erlernen neuer Fähigkeiten und der Umgang mit unterschiedlichen Materialien Spaß macht - und du gute Aufstiegschancen und eine gute Bezahlung anstrebst, dann bewirb dich bei uns!

Der Beruf des Dachdeckers im Detail ...

Manchmal musst du zupacken. Allerdings musst du kein Muskelprotz sein - im Handwerk sind geistige Fähigkeiten wichtiger als reine Muskelkraft. Die schweren Arbeiten erledigen Maschinen.

Dachdecker arbeiten flexibel. Heute ein Flachdach, morgen eine Fassade, übermorgen die Wärmedämmung an einem Dachgeschoss, eine Solaranlage oder eine Dachbegrünung. Zwischendurch mal eine Reparatur an einer Regenrinne oder einen Schornstein verkleiden. Oder eine Dachterrasse neu gestalten. Manchmal aber auch einen Carport. Diese Auflistung lässt sich noch fortführen!

Im strömenden Regen arbeitet bei uns niemand draußen, aber ein paar Regentropfen sollten dir nichts ausmachen. Manchmal klettert man auf eine Leiter - und manche Arbeiten werden grundsätzlich nur mit angelegtem Sicherungsgeschirr ausgeführt.

Die Arbeit im Team Scholtes fordert, macht Laune, es fördert besonders deine persönlichen Fähigkeiten, du kommst viel herum, lernst viele Leute kennen und der Kontakt zu Kunden ist einfach toll.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Dauer: 3 Jahre

Wenn du die mittlere Reife, Abitur, oder bereits eine Berufsausbildung gemacht hast, sind es nur 2 Jahre.

Die Überbetrieblichen Ausbildung dauert 14 Wochen, in der restlichen Zeit bist du im Ausbildungsbetrieb. Die Berufsschule gehört auch dazu.

Was verdient man als Dachdecker-Auszubildender?

Die Bezahlung als Dachdecker ist überdurchschnittlich und deutlich besser, als in anderen Berufen.

Art der Bezahlung: nach Tarif

1. Lehrjahr 650 Euro; 2. Lehrjahr 800 Euro; 3. Lehrjahr 1.050 Euro - (Stand Oktober 2016)

Welche Berufsaussichten habe ich?

Nach der Ausbildung stehen dir laut ZVDH* in Deutschland etwa 15.000 Dachdeckerbetriebe als potentielle Arbeitgeber zur Verfügung. Durch den Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften werden praktisch in jeder Region freie Stellen als Dachdecker angeboten. Das sind - auch im Vergleich mit anderen Berufen - beste Aussichten für die Zukunft.

Du kannst dich auch spezialisieren und weiterbilden: Nach der Ausbildung zum Dachdecker kannst du verschiedene spezifische Lehrgänge absolvieren. Oder du machst die Prüfung zum Dachdeckermeister.

Wenn dir der Beruf des Dachdeckers interessant erscheint ...

... dann bewirb dich bei uns

 

Sende uns deine Bewerbungsmappe mit Foto schriftlich oder im PDF-Format. Du kannst auch einen Gesprächstermin mit uns vereinbaren und deine Bewerbungsmappe einfach mitbringen. So erfährst du noch mehr über uns und wir können uns während des zwanglosen Gesprächs sofort ein Bild über dich machen.

 

Im Team Scholtes wird man dich gespannt erwarten

 

* ZVDH ~ Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks

 

 

 

 

 
f
TOP